Sonntag, 17. August 2014

Sonntagstratsch // Über Poser und Selbstwahrnehmung

 
Wir lassen uns an unserem Stammpatz nieder. Rechts vom Milchhäusl, auf der „angezogenen“ Seite des Eisbaches, direkt am Ufer und hinter einem großen Busch breiten wir unsere 2 auf 2 Meter Thermo-beschichtete Picknick Decke aus. Sowas haben nur Familien... Und eben wir...

...Wir schauen, dass der Karli Schatten hat und geben ihm mit der langen Leine einen 15 Meter Radius (den er zwar nur nutzt, um sich völlig random an irgendwelche Leute anzuschleichen und sie anzubellen aber was soll's. Wir sind ja gute Hundemamas.) Ich ziehe meine Shorts und mein Tshirt aus und richte noch mal kurz meinen super knappen Triangl-Bikini. Soll ja alles sitzen und gut aussehen. Eileen zieht ihre Shorts aus und lässt ihre Bluse an. „Was ist los?“, frage ich sie. „Ich mag mich heute nicht ausziehen. Ich fühl mich heute nicht so hübsch.“, antwortet sie. Ich schaue sie leicht entgeistert an. „Spinnst du? Du bist „the body“. Neben dir seh ich aus wie ein gestrandeter Wal, da dürfte ich mich ja nie wieder ausziehen.“ Sie muss lächeln und zieht ihre Bluse aus. Wir stützen uns auf den Ellenbogen ab, ziehen den Bauch ein (ich zumindest), recken den Hals damit's kein Doppelkinn gibt und gucken. Was da so vorbei läuft ist schon wirklich filmreif. So mancher besonders gestählte Typ läuft da mit seiner Bikinischönheit im Arm um die 4 Mal pro Stunde vorbei und mir kann keiner erzählen, dass die sich jedes Mal ein Eis holen gehen. Im Grunde ist dieser Weg am Eisbach nichts anderes als die Maximilianstraße. Während die Leute dort in ihren Ferraris hin und her fahren, um gesehen zu werden, werden im Englischen Garten die Muckis pur ausgeführt und vorgezeigt. Wir sitzen dann da und beurteilen. Dabei sind wir meistens sehr sachlich und „lästern“ möchte ich es deshalb gar nicht unbedingt nennen. Als Single-Frauen müssen wir natürlich schauen, was so an potenzieller „Beute“ rumläuft und wo ginge das besser, als im Englischen Garten, wo man immerhin schon mal gleich sieht, wies unter dem Shirt aussieht. Wir beurteilen und beratschlagen also und nur ganz selten kommt mal ein Kerl vorbei, den zumindest eine von uns wirklich gut findet. Zugegeben: Natürlich ist das, was wir machen nicht ganz erst gemeint, es ist eigentlich mehr wie window shopping. Man schaut was es so gibt und sucht sich aus, was man gerne hätte. Wir beide sind uns dabei relativ einig, ohne uns in die Quere zu kommen. Vor Kurzem saßen wir dann jedoch mit noch zwei Blogger-Mädels im Englischen Garten und auch zu viert ging es natürlich recht schnell wieder um das starke Geschlecht. Da wurde es dann jedoch langsam schwierig, denn jeder von uns hatte an jedem irgendwas auszusetzen, was ihn – in Kombination mit dem was eine der anderen an ihm doof fand – echt unattraktiv machte. Kurzum: Es gab keinen einzigen Kerl, den wir gut fanden. An dieser Stelle frage ich mich nun: Sind wirklich alle Typen doof, , oder liegt es an uns? Klar, wir sind alles Frauen die mit beiden Beinen im Leben stehen, wir arbeiten hart und wir wollen natürlich alle einen Mann, der sich mit uns auf Augenhöhe befindet. Wir halten uns alle nicht für die geilsten aber auch nicht für unattraktiv und ist es wirklich so verwerflich, dass wir uns einen Mann wünschen, den man auch vorzeigen kann? Jemand, der sich gerne gut anzieht und sich wenigstens ein bisschen dafür interessiert, was wir so machen. Es wird also weiter geguckt und beurteilt und am Ende sind wir alle vier ziemlich frustriert weil es irgendwie niemanden gibt, den wir auf den ersten Blick toll finden.
Wenn uns das Männer-gucken zu anstrengend oder zu frustrierend wird, dann schauen wir uns Frauen an. Schlicht und einfach deshalb, weil wir Frauen es ja eh nicht lassen können uns zu vergleichen und wenn schon mal so viele Mädels im Bikini rumlaufen muss man das nutzen. „Die hat tolle Brüste.“, sagt Eileen und nickt in Richtung einer abartig gebräunten, vollbusigen Latina in einem winzigen Leo Bikini. „Ja hat sie,“, sage ich „aber stell dir die mal an deinem Körper vor, das ist viel zu viel.“ Eileen seufzt. Wir gucken weiter. „So wie die aussieht, sehe ich doch auch aus, oder?“ frage ich und gucke auf ein relativ weißes Mädel mit rundem Po und leichter Cellulite. „Haha, genau. Wenn du 15 Kilo zunimmst, dann siehst du so aus. Und im Winter, sonst bist du nicht so blass.“ Ich gucke das Mädel, das sich jetzt zugegeben etwas unelegant neben uns ins Wasser gleiten lässt abschätzend an. Ich finde schon, dass sie aussieht wie ich. Also so vom Körper her. In diesen Momenten wünsche ich mir einen Spiegel her. Dann würde ich mich gerne neben sie stellen und uns vergleichen, um dann hoffentlich festzustellen, dass Eileen recht hat. Fakt ist: Nicht nur ich, sondern wahrscheinlich ein Großteil aller Frauen haben eine leicht bis total gestörte Selbstwahrnehmung.  Meistens mag ich meinen Körper und meistens fühle ich mich darin wirklich wohl. Ab und zu, wenn ich dann beim Sichten über ein paar blöde Fotos stolpere, dann hab ich wieder Zweifel. Das ist mir erst letztens passiert, als ich meine Bikini Bilder aus Italien durchgegangen bin und wir eine dermaßen blöde Pose gewählt hatten, dass es tatsächlich nach „Schieb den Wal zurück ins Meer“ aussah. Wir haben darüber gelacht aber eigentlich war es schlimm und ich konnte mich am Ende nur dazu durchringen, ein Portrait Foto in diesem Bikini hochzuladen. Eigentlich ist das schade, weil ich generell nicht finde, dass ich mich verstecken muss.


Als wir unsere Picknickdecke am Eisbach-Ufer zusammen rollen und ich mich ein letztes Mal umschaue, da spüre ich eine innere Zufriedenheit und gleichzeitg fast ein bisschen Scham. So viele Mädels, die um einiges mehr auf den Rippen haben als ich, sind heute an mir vorbei gelaufen und sie haben das mit Selbstbewusstsein getan. Wir haben dicke Frauen mit großen Brüsten gesehen und dicke Frauen mit kleinen Brüste. Dünne Frauen mit kleinen Brüsten, mit keinen Brüsten und mit riesigen Brüsten. Was wir nicht gesehen haben sind Frauen, die wie Victorias Secret Models aussehen. Die gabs tatsächlich nicht im Englischen Garten. Und egal ob ein Typ aufgepumpt ist oder schlaksig, groß oder eben nicht so groß, fast alle haben sich nach eben diesen Mädels die da rumliefen die Hälse verrenkt. Vielleicht sollten wir auch viel mehr von ihnen eine Chance geben und nicht immer gleich „next“ sagen. Wir alle haben ein Bild davon, wie ein perfekter Frauenkörper und ein perfekter Männerkörper auszusehen haben. Aber dieses Bild ist nicht unbedingt realistisch. Denn ganz ehrlich Leute: „Even the girl in the magazine doesn’t look like the girl in the magazine.“ In München laufen verdammt viele, verdammt gutaussehende Menschen rum und es kann echt nicht sein, dass wir Single-Mädchen keinen einzigen davon wirklich gut finden. In diesem Sinne: Love yourself und haut euch im Bikini an den See, Eisbach, Meer oder sonst was, so lange es noch geht. Weil es einfach bei 30 Grad viel zu warm ist, um die Bluse anzulassen! (Wenn wir denn mal 30 Grad haben...) Und quatscht vielleicht auch mal mit einem Typen, bevor ihr ihn abhakt, das werden wir jetzt auch mal versuchen. 

Kommentare:

  1. the dog is so cute!

    www.bstylevoyage.blogspot.com
    xx

    AntwortenLöschen
  2. Ich verstehe das, was du ausdrücken willst. "Lieb dich so wie du bist" sowas in der Art, richtig? Aber vielleicht müsst ihr euch vorstellen, dass es schwierig ist, sich bedingungslos zu akzeptieren und sich am Eisbach auszuziehen, wenn man ständig von anderen Mädels begutachtet wird und immer wieder Kommentare, die euch vielleicht gar nicht aggressiv oder diskriminierend vorkommt, anhört. Ich muss immer wieder erstaunt feststellen, dass es hier in Deutschland (oder vielleicht nur in München??) völlig ok ist, laut und in einem abwertenden Ton über andere Leute zu reden, sodass sie klar hören können. Und auch wenn sie nicht hören, man MERKT dieses Verhalten, das mit dem ständig vergleichen, um letztendlich nur festzustellen, "ach, schön, die da mindestens 15 kilo fetter ist als ich." . In manch andere Ländern könnte man richtig Ärger bekommen, wenn man sich so frech über andere äußern, das nur nebenbei. Ich weiß, man vergleicht sich sowieso, auch wenn nur mental. Aber das, was in diesem Text beschrieben wird, erinnert mich nur daran, wie lang ich unter solch Kommentaren gelitten hab, bis ich dann den Sommer nicht mehr genießen konnte. Mittlerweile bin ich selbstbewusst (und alt??) genug um ein "I don't give a damn" zu verinnerlichen und meine Wampe am Eisbach baumeln zu lassen, trotz solchen Kommentaren wie die oben beschrieben. Aber ich muss sagen, wenn ihr meint, ihr sollt euch akzeptieren, dann lass diese Lästerei, und es wird alles schöner.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich bin mir nicht sicher, ob du das richtig verstanden hast, was wir ausdrücken wollte. es geht null ums lästern, wirklich null. Es geht darum dass Frauen sich unsicher fühlen und das tun auch Frauen, die das eigentlich nicht müssten. Unsere Gesellschaft zwingt uns also zu einem gewissen Teil dazu und so ist es nur eine logische Konsequenz, dass wir Frauen uns vergleichen, verunsichert sind und kein gesundes Körpergefühl mehr haben. Ich wüsste jetzt nicht, was das mit Lästern zu tun hat. Es steht explizit in diesem Post, dass wir es toll finden, dass auch Mädel mit etwas mehr sich ausziehen und selbstbewusst sind und dass auch wir uns manchmal eine Scheibe davon abschneiden sollten. Weil auch wir manchmal eine seltsame Selbstwahrnehmung haben. Ich finde es schade, dass du dieses Kompliment an alle Frauen da draussen so falsch aufgefasst hast. Es ging nicht ums dünn oder dick sein, sondern darum wie wir uns selbst sehen und dass das oft mit der Realität nichts zu tun hat. Das war der Inhalt dieses Posts. Was dick und was dünn ist und was davon schön ist oder nicht, darum ging es nicht und es wäre auch anmaßend, wenn wir da Grenzen stecken würden. Es ging einzig und allein um unser eigenes Körpergefühl und darum, dass auch wir uns mit anderen vergleichen. Wenn du das verwerflich findest ist es deine Meinung, wir denken aber dass die meisten Frauen das tun. Wir tun niemandem weh, sagen niemandem etwas Gemeines und achten jede Frau dafür, dass sie sich entscheidet, im Bikini rumzulaufen. Und wenn sie 250 Kilo wiegt ist das auch ihre Entscheidung und wir würden nie was zu ihr sagen. So erwachsen sollten wir alle sein...

      Löschen
  3. Ich finde euren Post echt super! Ich denke mal, dass es vielen Frauen und Mädchen so wie euch geht. Solche Tage hat jeder mal. An einem fühlt man sich als ob man die ganze Welt erobern könnte und an anderen würde man sich am liebsten verkriechen, damit keiner einen sieht. Am besten hat mir euer Post über die TRIANGL Bikinis gefallen (deshalb habe ich mir letztendlich auch einen Bestellt)! :) Danke für die Tipps! Schaut doch mal auf meinem Blog vorbei: http://mlle-sa.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  4. Ja wohl! Da habt ihr sowas von recht! So gehtz es mir auch oft! Das man sich so unsicher fühlt... Und dann schaut man sich Frauen anb, die haben so ein krasses Selbstbewusstsein, dass man sich gleich irgendwie noch schlechter fühlt. Ich weiß nicht wie ich das richtig beschreiben soll....
    Aber ich finde euren Beitrag wirklich spitze!

    AntwortenLöschen